Training mit Leckerli – Segen oder Gefahr?

kekse

Sind Leckerli wirklich gefährlich?

Da gibt es doch tatsächlich Menschen, die verbreiten in Hundebüchern oder Videobotschaften, dass Leckerli beim Training sehr gefährlich sind. Ein Leinenruck oder psychischer Druck in massiver Form ist bei denselben Menschen allerdings nicht gefährlich, sondern ein adäquates Mittel beim Training.  😥

Und im nächsten Satz geben sie zu, dass das sowieso nur für UNTERORDNUNG (was für ein hässliches Wort) gilt, man aber beim Tricktraining mit den harschen Methoden nicht weiter kommt. Glaubt wirklich jemand, dass der Hund unterscheidet zwischen Sitz und Männchen machen? Dass es dem Hund nicht egal ist, ob er Platz oder Slalom durch die Beine lernt? Wenn der Mensch ab heute definieren würde, dass Männchen und Slalom durch die Beine zur UNTERORDNUNG gehört, Sitz und Platz aber nette Tricks sind, was glaubt ihr wohl, was passieren würde? Es ist ganz sicher nicht im Kopf des Hundes.  😯

Mit stellt sich die Frage, warum sich manche Menschen so schwer damit tun zu belohnen. Es geht nämlich meiner Meinung nach nicht um die Leckerchen, sondern viel mehr darum, bloß nicht zu belohnen. Leckerchen können höchstens gefährlich sein, wenn der Hund gegen die Inhaltsstoffe allergisch ist. Ansonsten ist mir noch nie aufgefallen, dass Leckerchen in irgendeiner Form gefährlich sind. Sie beißen nicht, sie greifen nicht an, sie verletzen niemanden und sie bringen keinen um.

Mir fällt auch immer wieder auf, wie „geizig“ manche Menschen mit Leckerchen sind, obwohl sie gar nichts gegen Belohnung haben. Ich habe keine Ahnung, warum das so ist. Jeder Mensch freut sich doch, wenn er in irgendeiner Form belohnt wird, wenn er etwas gut gemacht hat. In unserer Gesellschaft ist es leider eher so: Wenn alles gut läuft, jeder seine Sache gut macht und keine Probleme auftauchen, ist das NORMAL. Dazu muss man nicht extra etwas sagen. Aber wehe, es läuft etwas schief! WER war das? Und wenn der Schuldige gefunden wurde, gibt es eins aufs Dach. Dass dieselbe Person vorher schon hundert Mal etwas ganz toll gemacht hat, hat leider keiner bemerkt oder als selbstverständlich hingenommen. Da man ja meist das tut, was man gelernt und täglich vor Augen hat, wäre diese zumindest eine Erklärung.

Kann man das ändern? Und wenn ja, wie kann man das ändern?

In meiner Hundeschule versuche ich immer die Leute dazu zu bringen, mehr auf das zu achten, was gut läuft, es zu belohnen und nicht erst auf Fehler zu warten. Leichter gesagt als getan. Wir sind ja alle nur Menschen und fallen ohne Nachzudenken in unsere Gewohnheiten zurück.  😉

Da hilft es, wenn man z.B. einen oder einen halben LOBTAG in der Woche durchführt. In dieser Zeit achtet man ganz bewusst auf tolles Verhalten und belohnt es. Man kann das auch mit Kindern oder dem Partner tun! 😉 Das Nette daran ist, dass man bei regelmäßiger Durchführung sehr schnell merkt, dass der Hund (oder das Kind oder der Partner) auf einmal viel häufiger erwünschtes Verhalten zeigt. Und dann wird es immer einfacher und selbstverständlicher. Und es muss ja nicht immer ein Leckerli sein, aber oft geht das einfach am schnellsten.

Zum Schluss noch ein paar Bemerkungen zum Nachdenken:

  • Da die Lerngesetze nun mal für jedes Lebewesen gelten, belohnt oder straft JEDER seinen Hund in irgendeiner Form. KEIN Hund macht etwas, weil sein Mensch so toll ist. Hunde sind Opportunisten, sie machen alles nur zu ihrem Vorteil. Dazu gehört auch das Vermeiden von unangenehmen Dingen. Wie bringst DU denn deinen Hund dazu etwas zu machen? 
  • Wenn Dein Chef Dich fragt, ob du am Sonntag für ihn arbeitest und dir verspricht, dass es sich für dich lohnen wird, er dich dann abends mit einem Euro abspeist, wirst du das nächste Mal wenn er Dich fragt, wieder am Sonntag arbeiten für ihn? Vielleicht, aber nur wenn er droht, dass er dich sonst raus wirft. Gerne tust du das dann aber nicht, oder? Hätte er dir dagegen das Doppelte gegeben von dem was du erwartet hattest, wie würdest du dann beim nächsten Mal reagieren, wenn er dich fragt?
    So ganz viel anders als Hunde ticken wir Menschen eben auch nicht. 😉
  • Der Hund bekommt ja sein Fressen auch vom Menschen. Wieso ist das Zeug dann nicht gefährlich?
  • Warum ist Spielzeug in Ordnung und Leckerli nicht? Ich kenne durchaus Hunde, die sich mit ungeignetem Spielzeug verletzt haben.
  • Mit Leckerli kann man fast jeden Hund belohnen. Die Belohnung mit Leckerli ist einfach, stressfrei und geht vor allen Dingen rasend schnell. Damit kann ich in kurzer Zeit viele Wiederholungen erzeugen und ein gewünschtes Verhalten sehr schnell trainieren.

Wie auch immer, meine Hunde lernen gut und gerne mit Leckerli und ich fühle mich überhaupt nicht gefährdet, wenn ich mit Leckerli arbeite. Und sie machen Platz genauso gerne wie Pfötchen geben oder Männchen machen. Und deshalb setze ich weiterhin auf Clickertraining und Leckerli!  😎

 

Veröffentlicht in Tipps rund um den Hund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*