Umdenken beim Hunderziehen

Warum es Sinn macht den Fokus zu ändern

Volle Konzentration

Wäre es nicht schön, wenn Dein Hund freudig alle Deine Signale befolgt? Du dabei nicht laut werden oder dich ständig wiederholen musst? Dein Hund nur darauf wartet, mit Dir etwas zu tun? Auch draussen, wo es tausend andere spannende Dinge gibt?

Das muss kein Traum bleiben. Versuch einfach mal ein bißchen umzudenken. Statt zu warten bis der Hund etwas Falsches tut, achtest Du mal einen ganzen Tag nur auf all die Dinge, die er richtig macht oder die Dir gefallen und lobst den Hund dafür. Gerne darfst Du ihn auch belohnen. Aber Deine Aufmerksamkeit ist auch schon eine Belohnung für Deinen Hund.

Und genau deshalb machen so viele Hunde „Blödsinn“. Immer dann, wenn sie nämlich etwas machen, was Dir nicht gefällt, bekommen sie deine Aufmerksamkeit und werden dafür belohnt. Wenn du das Spiel nun einfach mal umdrehst, wirst du feststellen, dass dein Hund plötzlich viel häufiger etwas tut, was dir gefällt.

Darüber hinaus hat das den Vorteil, dass du viel weniger oder gar nicht mehr schimpfen oder dich ärgern oder aufregen musst. Der Hund bekommt mehr Vertrauen zu dir und eure Bindung wird immer stärker.

Du glaubst nicht, dass das funktioniert? Probiere es mal eine Woche lang aus. Um zu überprüfen, ob es funktioniert, zählst du am besten mit, wie oft dein Hund etwas Nettes tut. Damit du nicht ständig mit Zettel und Stift herumlaufen musst, kannst du dir einfach getrocknete Erbsen in die Tasche stecken und immer, wenn du etwas siehst, gibst du eine in die andere Tasche. Dann kannst Du abends zählen. Am Ende der Woche sollten viel mehr in der Tasche sein als am Anfang.

Gerne kannst Du hier über Deine Erfahrungen berichten.

 

 

Was machen wir als nächstes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*